Spielbericht

ART Giants Düsseldorf

Mehr als eine Nummer zu groß

Der SVD kassiert die erwartete Niederlage gegen Spitzenreiter Düsseldorf. 1. Regionalliga: SVD - ART Giants Dusseldorf 59:94 (15:25, 15:28, 14:23, 15:18) – Überraschung? Fehlanzeige! Wie erwartet (oder befürchtet) blieb der SVD gegen den souveränen Tabellenführer aus Düsseldorf ohne Chance. Die Derner mussten schnell erkennen, dass die Landeshauptstädter schlicht mindestens eine Nummer zu groß sind. Wer auf einen spannenden Spielverlauf gehofft hatte, der konnte sich nach 2:51 Minuten Spielzeit schon mal erste Gedanken über die weitere Abendgestaltung machen. Just zu diesem Moment hatte Düsseldorfs Jamal Smit, der US-Amerikaner mit niederländischem Pass, zum 15:3 für seine Mannschaft getroffen. Es war der elfte Punkt des Flügelspielers (insgesamt kam er auf 17 Zähler), der zuvor bereits drei Dreier in Serie versenkt hatte. Alle leisen Derner Hoffnungen, dass der Tabellenführer vielleicht nicht mit voller Konzentration oder nur mit halber Kraft auftreten würde, hatten sich damit erledigt. „Wir waren in der Anfangsphase gar nicht auf der Höhe“, kritisierte SVD-Trainer Peter Radegast, „da haben wir die Düsseldorfer regelrecht zum Punkten eingeladen.“ Die körperlich wie spielerisch überlegenen Gäste nutzten diese Chance, um sich frühzeitig einen Abend ohne viel Aufregung zu sichern. Nach dem ersten Viertel betrug ihr Vorsprung zehn Punkte (25:15), zur Pause war er auf 17 Zähler angewachsen (53:30). Auch die beiden Spielabschnitte nach der Pause entschieden die Düsseldorfer für sich, wenngleich – zumindest im letzten Viertel (18:15) – nicht mehr ganz so deutlich. Bei den Dernen wusste Idrissa Diene, der mit 16 Punkten bester Schütze an diesem Abend war, zu überzeugen. Fast gar nicht zum Zug kam hingegen Aaron Bowser. Die Düsseldorfer nahmen ihn geschickt aus dem Spiel und ließen nur vier Bowser-Punkte zu. „Wir hätten uns besser verkaufen können“, stellte Dernes Trainer Radegast fest, allzu lang beschäftigen wollte er sich mit dieser Niederlage aber auch nicht. „Wir konzentrieren uns auf Deutz“, schaut er auf die kommende Partie, die der SVD nun schlicht gewinnen muss, um seine Chancen im Abstiegskampf zu wahren. Die Kölner dürften gestärkt in dieses Abstiegsduell gehen, sie gewannen am Samstag in Recklinghausen (82:79). Überraschung? Durchaus! SVD: Diene (16/2/5:2), Fuhrmann (14/2/6:4), Beckmann (12/2/4:2), Bowser (4/5:2), Breuker-Kreikmann (4), Manderla (3/1), Dimkovski (3/4:3), Böcker (3/1), Tolkmit Quelle: RN

Zurück