Spielbericht

AstroStars5

"Schön ist dat nich'" - Saisonfinale


VFL Astrostars Bochum 5 - SV Derne 3+1 47-54

Das Zitat vom Bochumer Kultautor Frank Goosen mußte herhalten, um dem Bericht eine passende Überschrift zu verleihen. Was der Blick von einer Eisenbahnbrücke auf seine Heimatstadt und der heutige Spielverlauf miteinander gemeinsam haben, wird sich gleich erklären.

Zur Basketballunzeit um 9:15 trafen sich die Derner Jungs an der Rundturnhalle in Bochum. Markus "Napi" Napirei hatte sich in den Urlaub verabschiedet und Jan Kiesenberg hatte Hausarrest, musste auf seine Kinder aufpassen.
Dafür zogen sich Patrick Brandt und Jörn Haumann zum 2. Mal das Derner Trikot in der Rückrunde über.

Für Bochum ging es noch um den Klassenerhalt und den noch zu erreichenden 9.Platz. Was es bedeutete, sich um 09.30 Uhr mit Basketball zu beschäftigen, zeigte das Warm up. 
Schüsse, die wenigstens das Netz berührten, sollten nicht mehr als Airball tituliert werden. 
Im 1. Viertel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Bochum sollte 40 Minuten lang eine Manndeckung spielen, gegen die sich Derne wieder einmal sehr schwer tat.
Die Systeme griffen nicht, da sich der eine oder andere falsch oder gar nicht bewegte und einfache Abschlüsse waren somit Mangelware. 
Kam man mal durch oder fand einen guten Wurf, fiel er zu selten in die Reuse. Sonntagmorgen halt. 
Beim Stand von 15-13 ging es zum Viertelpausentee.

Was dann folgte war eine spielerische und läuferische Totalverweigerung. Die Derner spielten vorne und hinten langsam und behäbig, zeitlupenartig, während Bochum in realtime spielte. Die Konsequenz war ein 12 Punkte Rückstand in Minute 15. 
Um die Lethargie zu beenden, stellte Derne 2 Minuten vor der Halbzeitsirene auf eine Ganzfeldpresse um, die zwar nur bedingt erfolgreich war, aber man "bewegte" sich wieder.
Durch einen 3 er kurz vor Schluß kam Derne auf 6 Punkte heran.
Leider fiel Bruno Czajkowski verletzungsbedingt aus und somit gingen die langen Alternativen etwas aus.

In der Halbzeitpause fand Markus Kroll die richtigen Worte. 
Man wollte das Spiel so nicht hergeben. "Wenn die sets nicht laufen, dann wenigstens die Spieler und somit zurück zu den Grundlagen: Nicht rumstehen, schneiden, andere Mitspieler freiblocken."

Die Defense wurde auf eine Zone umgestellt und die brachte in der Verteidigung den erhofften Erfolg. Bochum scorte kaum noch. Der eine und andere Ball wurde abgegriffen.
Leider brachten die Ballgewinne im Break nicht die gewünschten Erfolge, legte der Floh-Express 2 freie layups daneben, traf dafür einen 3er von der Seite. Insgesamt war auch das 3. Viertel eines der konfuseren Art. Keine Mannschaft konnte sich mehr groß absetzen und ging es bei einem Stand von 37-37 in den entscheidenden Abschnitt.

Hier zeigte sich der grössere Wille.
Derne lief und verteidigte hinten gut, gestattete dem Gegner nur schlechte Abschlüsse, markierte dabei nur 1 Foul. Vorne sorgten Kroll, Wolf und Haumann für die Punkte. Das körperbetonte Spiel der Bochumer wurde nun auch konsequenter abgepfiffen. Eine Vorentscheidung hätte demnach eine bessere Freiwurfquote bringen können, versenkte man von Minute 30 bis zur Minute 39 lediglich 1 aus 9 Versuchen. Die Entscheidung letztendlich fiel durch 2 Freiwürfe von Routinier Wolf in der letzten Minute.

Was bleibt heute festzuhalten?
Gut, es war Sonntagmorgen und es war nur ein Schiedsrichter anwesend. 
Größtenteils wurde viel zu pomadig und konfus gespielt. Körbe fielen zu oft durch schwierige Einzelaktionen. Nur das letzte Viertel hatte irgendwie was mit Basketball zu tun.
ABER: Man muß erwähnen, wiederholt hält man einen Gegner unter 50 Punkte, spielübergreifend ist die Verteidigungsarbeit in der Rückrunde trotz aller Widrigkeiten löblich. Man mag gar nicht daran denken, was möglich gewesen wäre, wenn nicht jede 2. Trainingseinheit mangels Personals ausfiele und zur anderen nur 5 Leutchen kämen. So muß man konstanieren: Platz 5 in der Schlußabrechnung, besser ging es nicht.

Es spielten: Wiechoczek-, Flaujac 6, Dehnhardt 4 (1 3er, 1/4Fw),
Wolf 12 ( 2 3er, 2/2 Fw), Mühlenhaupt 2, Czajkowski 4, Haumann 10 ( 0/7 Fw), Barth Neto-, Kroll 13 ( 3/5 FW), Brandt-, Graf 1 ( 1/2 Fw)

Viertel:
15-13, 16-12, 6-12, 10-17 
Game: 47-54

Zurück