Spielbericht

BBG Herford

Niederlage macht dem SVD Mut

Mit einem Sieg kehrte der SVD 49 zwar nicht von seinem Erstregionalliga-Debüt aus Herford zurück, aber mit einer durchaus beruhigenden Erkenntnis. „Wenn wir diese Leistung auch weiterhin in der Saison abrufen, dann können wir uns in dieser Liga behaupten“, stellte SVD-Trainer Peter Radegast nach dem 70:86 in Ostwestfalen fest.

BBG Herford - SVD 86:70 (25:10, 23:23, 18:18, 20:19) – Die Zeit, die es brauchte, bis die Derner in der neuen Liga-Umgebung nicht mehr fremdelten, lässt sich ziemlich exakt bestimmen: genau ein Spielviertel. „Ab dem zweiten Viertel haben wir in dieses Spiel gefunden und gut dagegengehalten“, stellte SVD-Trainer Radegast fest. Die Statistik bestätigt ihn. Ab der elften bis zur 40. Minute gerechnet schrumpft der Erfolg der Herforder, die sicherlich nicht zu den schlechtesten Teams der Liga gehören, auf ein 61:60 zusammen.

Doch die Entscheidung in diesem Spiel fiel nun mal schon in der Anfangsphase. Vom 6:5 (3. Minute) zog Herford unter der Führung des starken Litauers Vaidotas Volkus (20 Punkte) mit einem 13:0-Lauf auf 19:5 davon, nach acht Minuten lagen die Derner bereits mit 7:25 zurück. „Wir mussten erstmal mit dieser Körperlichkeit Herfords zurechtkommen“, stellte Radegast fest. Sein Team fing sich, holte sich durch intensive Verteidigung seine Erfolgserlebnisse und traf auch vorne besser. Wie in der Vorsaison erwies sich Aaron Bowser als bester Schütze (21 Punkte), einen guten Eindruck hinterließ auch Neuzugang Darko Dimkovski. „Darko findet immer besser ins Team“, lobte Radegast. Nicht die schlechtesten Aussichten.

SVD: Bowser (21/2/5:3), Bode (3/4:3), Warkentin, Diene, Beckmann (3/1:1), Fuhrmann (11/1/6:2), Dimkovski (14/1/1:1), Nsiabandoki (10/1/3:1), Keuthen, Tolkmit (5/1), Böcker (3/2:1)

Zurück