Spielbericht

BC Langendreer 2

Aus Fehlern hoffentlich lernen

BC Langendreer 2 - SVD 4 63-49

Mit dem allerletzten Aufgebot begab sich der vierte Anzug zur allerbesten Derbytime ins benachbarte Bochum. Gerade 6 Aufrechte inkl. des Spielertrainers hatten ihre Zusage gegeben. 30 Minuten vor Spielbeginn stiess wider Erwarten Flo noch dazu, so dass sich doch plötzlich Wechseloptionen ergaben.
Die Vorzeichen standen trotzdem fürwahr ungünstig. Langendreer mit Rückenwind aus dem Auswärtssieg gegen Barop 3, den aus der Oberliga runter gezogenen Max Knop und einem motivierten 12er Kader.
Derne mit einer mehr als suboptimalen Trainingswoche mit einer übersichtlichen Beteiligung.

Das 1. Viertel repräsentierte eindrucksvoll die aktuelle Probleme der 4. Mannschaft. Die Abschlüsse und deren Vorbereitung spielte den Hausherren in die Karten. Sets wurden nicht gut gespielt, vielfach wurden Bälle verdaddelt oder ohne gute Vorbereitung geworfen. Langendreer nutzte dies und münzte die breaks in einfache Punkte um.
Langendreer machte Druck, spielte teilweise ohne Center und konnte dadurch eine Mannpresse spielen. Den Grössenvorteil konnten die Derner in der Offense nicht umsetzen. Das 1. Viertel ging mit 20:4 an die Bochumer.

In Viertel 2 kamen die Derner etwas näher heran. Langendreer hatte durch gewechselt und man kam zu besseren Abschlüssen. Auch in der eigenen Mannverteidigung kamen die Derner etwas besser zurecht. Zeitweise war man mit 5 Punkten dran. Zur Halbzeit schliesslich ein 9 Punkte Rückstand.

In der 2. Halbzeit spielte Derne eine Zone. Die funktionierte auch relativ zufriedenstellend. Langendreer schoss von aussen Fahrkarten. Selbst die Penetration konnte kontrolliert werden. Aber die fastbreaks der Hausherren entschieden das Spiel. Sie warteten auf die Fehler der Gäste und schlossen hochprozentig ab. Damit was das Spiel im 3. Viertel entschieden.
Es hört sich merkwürdig an.
Derne hätte dieses Spiel nicht verlieren müssen, selbst nicht in dieser ungünstigen Konstellation.

Aber um Spiele wie diese zu gewinnen, muss im Training etwas getan werden. Wie Trainer Jörg Barth Neto betonte, da liegt jeder Einzelne in der Verantwortung.

Heute spielten:
Dehnhardt 3, Wolf 13, Flaujac 7, Barth Neto, Napirei 7, Mühlenhaupt 10, Graf 6

Fw 11-21
Dreier 0
Fouls 12/ Langendreer 24
Viertel 20-4, 12-19, 19-12, 12-14
63-49

Zurück