Spielbericht

BG Hagen

„Ein Spiegelbild der gesamten Saison“

SVD verliert letztes Heimspiel und kann sportlich nicht mehr drinbleiben. SVD 49 - BG Hagen 69:82 (13:18, 14:24, 20:14, 22:26) – Als Aaron Bowser 72 Sekunden vor dem Spielende per Distanzwurf zum 69:82 traf, hatte das auf den Verlauf der Partie gegen die BG Hagen keine Auswirkungen mehr. Besonders war dieser Dreier dennoch. Es war der letzte des SVD vor heimischem Publikum in dieser Saison. Es war auch der letzte des SVD für längere Zeit in der Brügmann-Halle. Wegen Sanierungsarbeiten werden die Derner in der kommenden Saison in einer anderen Halle spielen müssen. Und es wird wohl auch der vorerst letzte Heimpunkt des SVD in der 1. Regionalliga gewesen sein. Es deutet vieles darauf hin. Ein Heimsieg hätte der Derner Hoffnung auf die Rettung auf sportlichem Wege neue Nahrung gegeben, doch davon waren sie nach ernüchternden ersten 20 Minuten schon meilenweit entfernt. Mit einem 27:42-Rückstand ging es in die Kabine, nichts sprach dafür, dass sich das in den zweiten 20 Minuten bessern sollte. „Wir waren anfangs gar nicht in der Partie“, monierte Trainer Peter Radegast, „da hat auch die letzte Intensität gefehlt.“ Vor allem traf sein Team viel zu schlecht – ob nun aus der Distanz oder dem Zwei-Punkte-Bereich. Ihre Angriffe spielten sie nicht konsequent und nicht mit dem notwendigen Elan aus. Weshalb sich schlechte oder maximal halb-schlechte Wurfmöglichkeiten ergaben. Wie das aussieht, wenn der Ball mit großer Geschwindigkeit und viel Durchsetzungswille vorgetragen wird, bewies Dernes Kevin Bode in der zweiten Hälfte. Nicht zuletzt dessen Elan war es zu verdanken, dass der SVD doch noch so etwas wie den Anschluss herstellte. Der Flügelspieler selbst traf gegen Ende des dritten Viertels zum 47:53 (28. Minute), vier Minuten vor dem Ende war der SVD ebenfalls nochmal rangekommen (60:68, 36. Minute). Doch in beiden Fällen war das nicht mehr als ein Strohfeuer. Passende Antwort Entweder machten sich die Derner selbst das Leben schwer. Oder aber die Gäste aus Hagen fanden die passende Antwort. Aus der Ruhe bringen ließen sich die Volmestädter nicht, selbst wenn ihr Vorsprung geringer wurde. „Die Hagener haben es schlau gespielt“, stellte Radegast fest, „und wir haben zu wenig aus unseren Chancen gemacht.“ Gerade Letzteres ärgert ihn. „Das war ein Spiegelbild der gesamten Saison“, stellte Radegast fest. Doch nicht nur die eigene, sondern auch zwei Niederlagen in der ProB tun dem SVD weh. Dort stehen seit dem Wochenende die Köln Rheinstars und Rhöndorf als Absteiger fest. Das heißt für den SVD: Er kann am letzten Spieltag keinen Tabellenplatz mehr erreichen, der ihm auf sportlichem Weg den Klassenverbleib sichert. SVD: Bowser (15/2/2:1), Diene (13/2/4:3), Bode (12/1/3:1), Breuker-Kreikmann (8/2:0), Böcker (7/1), Fuhrmann (7/1/2:2), Beckmann (6/3:2), Warkentin (1/2:1), Dimkovski, Tolkmit Quelle: RN

Zurück