Spielbericht

BSV Wulfen

Ein Möhring reicht dem SVD nicht

Auf den ersten Heimsieg in dieser Saison müssen sie noch warten. Die Basketballer des SVD verloren auch das zweite Spiel in der Brügmann-Halle, nach dem 68:73 (17:23, 20:15, 13:15, 18:20) gegen den BSV Wulfen haben sie das obere Tabellendrittel erst einmal aus den Augen verloren.

Die letzten zwei Punkte für sein Team erzielte Jan Möhring. Als er elf Sekunden vor dem Ende an die Linie ging und mit seinen Freiwürfen auf 68:72 verkürzte, war die Sache aber schon gelaufen. Nicht, dass ein solcher Rückstand in der Zeit nicht noch aufzuholen gewesen wäre. Doch nicht an diesem Abend, nicht gegen diese zwar nicht überragenden, aber abgeklärten Wulfener. „Sie haben cleverer gespielt“, gab SVD-Trainer Sebastian Mlynarski zu, „und deshalb haben die Wulfener auch verdient gewonnen.“

Die ersten beiden SVD-Punkte erzielte übrigens auch Jan Möhring. Aber was ein guter Start hätte werden können, wurde eher zu einer Vorahnung auf ein schwieriges Spiel für den SVD. Aus dem Derner 2:0 wurde schnell ein 2:9, große Teile des ersten Viertels liefen die Derner dem Spiel hinterher. „Wir waren ja im ersten Viertel gar nicht auf dem Platz“, beschwerte sich Mlynarski. 

Es wurde erst langsam besser beim SVD. Als der Rückstand eingangs des zweiten Abschnitts auf zwölf Zähler angewachsen war (17:29, 13. Minute), meldeten sich die Derner erstmals zurück – ein 12:2-Lauf brachte sie wieder heran. Woran Top-Scorer Möhring einen nicht unerheblichen Anteil hatte: 24 Punkte erzielte er insgesamt, deren 15 in zweiten Viertel. Doch ein Möhring allein reichte diesmal nicht – zumal Dernes bester Spieler in der zweiten Hälfte auch nicht mehr an die hohe Trefferquote der ersten Hälfte anschließen konnte und die Entlastung fehlte. „Wir hatten heute zu viele Spieler, die nicht ihre Normalform erreicht haben“, stellte Mlynarski fest.

Wobei seine Mannschaft zumindest im dritten Viertel den Anschein machte, als könne sie die Partie nach schwieriger Anfangsphase doch noch drehen. Als Joshua Keuthen zwei Dreier in Folge traf, hatte der SVD erstmals nach langer Zeit wieder die Führung übernommen – 48:45 (27. Minute). Es sollte aber das letzte Mal in dieser Partie sein, mit einem 8:0-Lauf holte sich Wulfen noch vor der letzten Viertelpause seinen Vorsprung zurück. Beim SVD schlichen sich indes zu viele Flüchtigkeitsfehler ins Spiel ein: Pässe, die ungenau gespielt wurden oder ins Aus gingen. Würfe, die ans Brett gingen oder vom Ring wieder heraussprangen.

Die verhinderten auch, dass die Derner im letzten Viertel noch mal aufkamen. Sie waren mehrmals dran, dafür sorgten Niklas Meeesmann (fünf seiner elf Punkte im letzten Viertel) und Dymtro Marchenko (zehn seiner 16 Punkte im letzten Viertel). Doch die Möglichkeiten zur Führung vergab der SVD - beim 52:53 (31.), beim 54:56 (32.) oder beim 64:66 (38.).

SVD: Marchenko (16/2:2), Keuthen (6/2), Dankmeyer, Möhring (24/4/2:2), Bode (4/1/2:1), Waniek (n.e.), Özkan (n.e.), Böcker (2), Karpinski, Tolkmit, Breuker-Kreikmann (5/4:3), Meesmann (11/1/7:4)

Zurück