Spielbericht

Citybasket Recklinghausen

Der SVD leistet sich zu viele Fehler

Derner kassieren klare Niederlage in Recklinghausen. Citybasket Recklinghausen - SVD 94:53 (17:11, 20:17, 29:12, 28:13) – An guten Tagen kann der SVD den arrivierten Teams der Liga durchaus Probleme bereiten, mitunter ihnen auch Punkte abnehmen. Das hat er bereits bewiesen. Der Samstag, das lässt sich wohl so behaupten, war eher kein so guter Tag. „Die Niederlage geht völlig in Ordnung“, stellte SVD-Trainer Peter Radegast ohne Umschweife fest, „letztlich ist sie vielleicht ein bisschen zu hoch ausgefallen.“ Wenngleich er in der Halbzeitpause durchaus noch ein bisschen optimistischer war. Da lag sein Team mit 28:37 zurück, und „ich hatte das Gefühl, dass wir die Partie noch ein bisschen ausgeglichener gestalten könnten, wenn wir es schaffen, unsere vielen Fehler zu minimieren“, so Radegast. Doch das blieb ein Wunsch. Der SVD leistete sich offensiv wie defensiv weiterhin zu viele Aussetzer, Gastgeber Recklinghausen – in der ersten Hälfte ebenfalls mit überschaubarer Leistung – nutzte das gekonnt für sich aus. Stetig zogen die Recklinghäuser davon, spätestens zum Ende des dritten Abschnitts (40:66 aus Derner Sicht) stand der Sieger fest. „Wir haben uns zu viele Ballverluste erlaubt“, brachte es Radegast auf den Punkt. Am Ende der 40 Minuten standen 18 Derner Turnover zu Buche. Und in der Defensive legte der SVD auch nicht die notwendige Intensität an den Tag. „Wir waren zu passiv“, so Radegast. Nicht nur im Teamvergleich zog der SVD den Kürzeren, auch im Duell der Top-Spieler setzte sich Recklinghausen durch. Ihr Bester, Chris Longoria, kam auf 21 Punkte, Aaron Bowser brachte es diesmal nur auf fünf Zähler. Nicht nur, weil der Amerikaner durch Juan Manuel Barga glänzend aus dem Spiel genommen wurde, sondern auch weil Bowser nur auf 22 Minuten Einsatzzeit kam. Er musste mit Kniebeschwerden ausgewechselt werden. Wie schwerwiegend die Verletzung ist, war gestern noch nicht bekannt. Bowser (5/1/2:2), Bode (6), Manderla, (n.e.), Keuthen, Diene, Beckmann (2), Fuhrmann (8), Dimkovski (9/1), Nsiabandoki (14), Tolkmit (6/2), Böcker Quelle: RN

Zurück