Spielbericht

TVE Barop 1

SVD II – TVE Barop 57:75 (8:22, 18:10, 13:26, 18:17) – Den direkten Vergleich auf dem Feld haben sie für sich entscheiden, das stadtinterne Duelle gewannen die Baroper diesmal klar. Doch die Einigkeit-Truppe hat derzeit ja noch einen zweiten, einen virtuellen Gegner.  Mit den Baskets aus Lüdenscheid liefern sie sich ein Rennen um die Meisterschaft. Und dort bleiben sie auch nach diesem Wochenende in der Verfolgerposition. Die schwierige Auswärtsaufgabe in Haspe überstanden die Sauerländer schadlos (81:75), die Baroper müssen weiter auf einen Ausrutscher der Konkurrenz warten.  Und bis dahin ihre eigenen Aufgaben erledigen.

Das taten sie am Samstag über weite Strecken, spannend wurde dieses Derby nur für kurze Momente. Als Dernes Patrick Breuker-Kreikmann gegen Ende des zweiten Viertels von der Linie zum 26:29 (19. Minute) traf, wurde es plötzlich unerwartet eng. Der SVD II schien sich nach seinem schlechten Start und dem mit 8:22 verlorenem ersten Abschnitt endlich gefunden zu haben. Und im gleichen Maße schien dem Gast aus Barop die bis dato an den Tag gelegte Souveränität abhandengekommen zu sein. Gegen die Zonendeckung hatte er keine Antwort mehr, viele Würfe gingen daneben. „Wir haben da den Rhythmus verloren und uns selbst auf den Füßen gestanden“, erklärte Trainer Dariusz Domanski diese Schwächephase.

Sie sollte allerdings mit Beginn des dritten Viertels auch schon wieder beendet sein. Ein Dreier des wieder einmal starken Max Winter (20 Punkte) bildete den Auftakt. Mitte des Viertels waren die Baroper schon wieder auf 18 Punkte weggezogen (49:31, 26.), zu Beginn des letzten Abschnitts waren es sehr beruhigende 23 Punkte (64:41, 33.). „Die Pause hat uns nicht gut getan, wir haben den Schwung aus dem zweiten Drittel nicht herüberretten können“, stellte SVD II-Trainer Peter Radegast fest. Blieb es im Hinspiel noch bis zum Schluss knapp, war diesmal die Entscheidung deutlich früher gefallen. tim

SVD II: Maiwald (12/1/4:3), Hübner (4/2:2), Plümpe (2), Günther (4), Cichocki, Jambon (10/1/2:1), Tolkmit (8/1/4:3), Breuker-K. (10/10:6), Pomare (7/2:1), Radegast

TVE Barop: Ojima, Hupperz (2/1:0), Noubissi (15/3/3:2), Popovic (13/1), Jäkel, Hofmann (12/2), Zorle, Westerhoff (2:0), Domanski (3/1), Held, Winter (20/2/5:2), Todorovic (10/4:4)

Zurück